Seite wählen

Mit Erstaunen haben die Freien Wähler Ansbach die Äußerungen der BAP gelesen, „einen städtischen Verantwortlichen für das Klinikum Ansbach gibt es nicht.“

Wie bitte? Wer entscheidet denn für die Stadt Ansbach? Die Oberbürgermeisterin und die fünf Verwaltungsräte (bzw. Vertreter), oder? Ist OB Seidel nicht die politische Vertreterin der Stadt Ansbach in diesem Gremium? Man hat den Eindruck, dass OB Seidel versucht, sich mit ihrer „Hausmacht“, der BAP aus der Verantwortung zu stehlen.

Es kann doch nicht sein, dass wir Ansbacherinnen und Ansbacher zig Millionen Euro für die Schuldentilgung des Klinikums zahlen aber niemand will die Verantwortung für dieses Geld unserer Bürgerinnen und Bürger tragen!

Wussten OB Seidel und die Verwaltungsräte nichts von den überteuerten Beraterverträge? Haben sie die Anstellungsverträge der Geschäftsführer nicht abgesegnet? Sind sie nicht regelmäßig über Kündigungen und Auflösungsverträge (incl. Ablöse-summen) informiert worden? Der Verwaltungsrat hat eine Kontrollfunktion. Hat er diese wirklich wahrgenommen?

Wenn sich OB Seidel und die Ansbacher Verwaltungsräte nicht mit Vehemenz für die Belange der Ansbacherinnen und Ansbacher einsetzen und Entscheidungen im Sinne der Stadt erzielen, dann ist es ein deutliches Zeichen von Führungsschwäche und mangelndem Durchsetzungsvermögen.

Es ist höchste Zeit, dass der sogenannte Konsortialvertrag überprüft, gegebenenfalls vorsorglich gekündigt und neu verhandelt wird. Der Verwaltungsrat muss endlich mit kompetenten Personen besetzt werden. Die politisch Verantwortlichen in Stadt und Landkreis müssen ihre Verantwortung übernehmen.