Matthias Schmitt

Stv. Vorsitzender FREIEN WÄHLER Ansbach
Mitglied im Fachkreis Wirtschaft
47 Jahre, verh., 2 Kinder, Diplom Ingenieur,
Studium der Werkstoffwissenschaften an der Uni ER-N
Vereine: TSV 1860 Ansbach, ESV Ansbach-Eyb, Alpenverein

Schwerpunkt: Belebung Innenstadt

Dafür stehe ich:

  • Ausführen statt Zerreden!
  • Was gemacht wird wird 1000% gemacht
  • Nachhaltiges Handeln im Sinne der Zukunft Ansbachs

…. ich freue mich riesig unsere Stadt nachhaltig voran zu bringen … mit Elan, Kompetenz und Führungsstärke

 

Nach dem Umzug von meiner Heimat- und Studien-Stadt Erlangen vor 19 Jahren, habe ich Ansbach lebens- und liebenswert gelernt. Von Beginn an bin ich mit meiner Frau mitten in die Altstadt gezogen, haben wir uns in die liebenswerte Stadt integriert. Entgegen dem erzwungenen „Trend“ der Familien auf’s Land zu flüchten, haben wir bewußt und jahrelang nach der Geburt der Kinder ein Haus im Stadtgebiet gesucht, gefunden und saniert.

Umso schmerzlicher war das Beobachten von Fehlentscheidungen und –Entwicklungen, geprägt von mangelnder Fachkompetenz der jetzigen Stadtvertreter: Das konzeptlose Millionengrab Promenade, das komplett fehlende Innenstadtkonzept, das planlose Hin-und-Her bei der Weinbergschule und dem ÖPNV, die Posse und das Ergebnis der Realisierung des Edeka Brauhauses und die sinnfreie Renovierung des Aquella sind hier nur einige, wenige Beispiele (mehr gerne in angeregter Diskussion!!)

Beruflich arbeite ich seit 19 Jahren bei Procter&Gamble in Crailsheim, habe dort mehrere Abteilungen im Führungsteam des Standortes mit teilweise mehr als 300 Mitarbeitern geleitet.

Meine Ausbildung ist extrem breit, ich war global im Einsatz (Japan, USA, Europa) und kann damit viel diversifiziertes Wissen einbringen.
Zudem habe ich am Standort >200 Arbeitsplätze aktiv geschaffen,
das beste Logistikzentrum der Firmengruppe gegründet und aufgebaut,
bin mit dem Werk als „Fabrik des Jahres 2009“ ausgezeichnet worden
und wir haben den Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen.
Kurzum, ich bin das Arbeiten in professionellstem Umfeld gewohnt und aktive Schnittstellen zu Lieferanten und Politik sind meine tägliche Routine.

Nach Jahren der passiven Beobachtung ist es Zeit aktiv mitzugestalten und etwas zu verändern!!
Ich freue mich Zeit und Wissen einzubringen und Ansbach aktiv zu gestalten!!

Ich werde mich einsetzen für:

  • Belebung der Innenstadt, wir brauchen Menschen auf den Straßen und ein Konzept der Wirtschaftsförderung, wir brauchen Aufenthaltsqualität in der Innenstadt! Zudem muss die „Basis“ verbessert werden: viele verwahrloste Häuser/Ecken, professionelles Gesamtkonzept Gebhardt/Schramm Haus und Schuh Weigel inkl. Rathaushof!!, Branchenmix!! Etc.
  • Ein Ende der Stigmatisierung des Individualverkehrs! Die Menschen wollen sich individuell Fortbewegen und Belebung steht-und-fällt mit Erreichbarkeit. Daher brauchen wir zukunftsweisende Konzepte (Rezatparkplatz, Tiefgarage unter Martin-Luther-Platz!!, Umfahrung Elpersdorf, Kreisel an B14, Ausbau A6, Entfernung aller hässlichen Provisorien durch ansprechende Lösungen (z.B. Berliner Str. B14, Schlosskreuzung,etc)
  • Als urbane Kleinstadt brauchen wir zwingend ein Radwegekonzept IN der Stadt. Während Millionen investiert werden um Vororte anzubinden kann man in der Stadt nur per „Hindernislauf“ von A nach B kommen, vor allem mit Kindern. Warum geht es nicht wie in Erlangen oder Münster?? Mittelfristig braucht jede Strasse einen Radweg, sinnvoll ausgeführt!
  • Aufbau Ansbach‘s als DAS regionale Zentrum im westlichen Mittelfranken und angrenzenden Hohenlohe; ich kann beurteilen, wie heute schon aus Crailsheim nach AN geschielt wird, wir nutzen es nicht!
  • Einbindung Ansbachs in die Metropolregion Nürnberg, Nutzen ziehen aus diesem Verbund (z.B Gäste locken wenn Messe, Christkindlesmarkt, etc.)
  • Nutzen des fränkischen Seenlands mit seinen Touristen: AN muss sich als Stadt des Seenlandes zeigen!
  • Nachhaltige Verkehrskonzepte zur Unterstützung der Ziele
  • Bessere Bildungsvorraussetzung und Unterstützung der Eltern (flächendeckendes G9 in Ansbach!, Grundschulen, Hortangebot, Schwimmlehrer, etc.)
  • Förderung von Familien und Wohnen in der Stadt!
  • VIEL MEHR wird basierend auf Aktualität zu identifizieren sein…….!

 

Ansbach braucht Visionen und muss endlich sein eigenes Potential erkennen und nutzen!

Wir müssen mehr aus der Stadt machen und vor allem das richtig durchführen, was angegangen wird und das Beginnen, was noch nicht gemacht wird!